Pressemitteilung - Planegg, den 26.06.2017

Sanacorp setzt auf Kooperation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Zunehmende Verschärfung des Marktdrucks / Sanacorp stärkt die stationären Apotheken mit zukunftsfähigen Projekten / Jahresumsatz um 2,7 Prozent gesteigert / Rabattwettbewerb und Kontingentierung belasten Ergebnis

Planegg/München, 26.06.2017 – EuGH-Urteil, Direktgeschäft und Kontingentierungspolitik der Pharmahersteller, irrationaler Rabattwettbewerb – der Marktdruck hat sich im letzten Jahr stark verschärft. Im Rahmen der diesjährigen Vertreterversammlung der Sanacorp in München nahm Dr. Herbert Lang, Vorstandsvorsitzender der Apothekergenossenschaft, diese schwerwiegenden Entwicklungen zum Anlass, den Vertretern und Gästen die Projekte und Initiativen der Sanacorp sowie die Jahresabschlüsse 2016 zu präsentieren.

Zu den alarmierenden Entwicklungen gehört das wachsende Direktgeschäft der Pharmahersteller, das sich unmittelbar auf die Wirtschaftlichkeit des Pharmagroßhandels auswirkt. Im Extremfall führt diese Tendenz dazu, dass der Hersteller für die direkt vertriebenen Arzneimittel den Pharmagroßhändlern nur noch Kontingente zuteilt, mit denen diese den Marktbedarf nicht mehr decken können und ihre zentralen Aufgaben gefährdet sehen: die ökonomische Bündelungsfunktion und die kurzfristige Lieferbereitschaft. Ein irrationaler Rabattwettbewerb zwischen den Großhändlern ist keine Lösung – vielmehr sollte gemeinsam konsequent gegen die Kontingentierungspolitik der Hersteller vorgegangen werden.

Umso erfreulicher ist es, dass die Sanacorp den Arzneimittelhersteller Astellas für ein Pilotprojekt gewinnen konnte. Dadurch wird sichergestellt, dass Sanacorp-Kunden mit nachgewiesenen Ansprüchen das kontingentierte Medikament Vesikur aus einem gesonderten Depot erhalten. Nach diesen positiven Erfahrungen arbeitet die Genossenschaft daran, das Modell auch auf andere Hersteller auszuweiten.

Schnelle Lieferfähigkeit und hohe Verfügbarkeit – das sind die Wettbewerbsvorteile der stationären Apotheken. Diese Argumente gewinnen gerade vor dem Hintergrund des EuGH-Urteils an Bedeutung, denn die Rechtmäßigkeit von Rx-Boni für ausländische Versandhändler hat den Markt schwer erschüttert. Der gescheiterte Koalitionsgipfel zum Thema Rx-Versandverbot im März 2017 zeigt, dass die Regierung eine Wettbewerbsverzerrung zwischen ausländischen Versendern und inländischen Apotheken billigend in Kauf nimmt. Die so wichtigen heilberuflichen Aufgaben und Verpflichtungen der Apotheken werden in dieser Betrachtung komplett vernachlässigt.

Deshalb hat die Genossenschaft die Kampagne „Für uns ganz normal“ ins Leben gerufen. Die Aktion stellt die Bedeutung der flächendeckenden und leistungsfähigen Arzneimittelversorgung in den Mittelpunkt, die nur die Apotheken vor Ort bieten können. Um möglichst viele Menschen mit dem Thema zu erreichen, stellte die Sanacorp umfangreiche Kampagnenpakete zur Verfügung. Die Erfolgszahlen der Kampagne in verschiedenen Medienkanälen zeigen, dass das Bewusstsein für die Thematik geschärft werden konnte.

Ein weiteres Thema mit sehr hoher Priorität ist die Digitalisierung, die auch in der Arzneimittelbranche Fuß fasst. Es deutet heute bereits alles darauf hin, dass die Kombination von Präsenz und Versand sowie die Nutzung digitaler Lösungen zunehmend wichtiger werden. Schon heute bietet die Sanacorp aktive Unterstützung an. Mit dem Homepageservice, dem Expertennetzwerk meamind und der Erarbeitung eines Social Media Konzepts stehen hilfreiche Instrumente zur Verfügung. In naher Zukunft sollen diese Angebote noch deutlich ausgebaut werden.

Erfolg für die Apotheke vor Ort verspricht auch die Besetzung einer speziellen Nische, um gezielt eine Kundengruppe anzusprechen. Als Möglichkeit hat die Sanacorp mit mea.lieber natürlich im letzten Jahr ein Konzept geschaffen, das dem wachsenden Trend von Natürlichkeit und Nachhaltigkeit gerecht wird. Weitere Maßnahmen zur Stärkung der Apotheken sind die Sanddorn GmbH, die künftig bei den Themen Strategie und Marketing, Prozesse und Logistik sowie Führung und Personal unterstützen wird, und der Neubau am Standort Hürth, der mittelfristig die Düsseldorfer Niederlassung entlasten soll – für noch mehr Qualität und Leistungsfähigkeit.

Hinsichtlich der geschäftlichen Entwicklung konnte das Apothekerunternehmen den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 2,7 Prozent auf 4,39 Milliarden Euro steigern. Allerdings stand aufgrund des Rabattwettbewerbs und der Kontingentierungspolitik unter dem Strich ein gesunkenes Ergebnis in Höhe von 24,58 Millionen Euro. Trotzdem entschied sich die Versammlung mit großer Mehrheit für eine weiterhin attraktive Dividendenausschüttung. Die Basisdividende auf Geschäftsanteile beträgt rund 3,15 Prozent. Mitglieder, die mehr als 400.000 Euro Jahresumsatz bei der Sanacorp tätigten, erhalten eine Zusatzdividende in Höhe von aktuell 10,85 Prozent.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde Holger Iven, seit 21 Jahren im Aufsichtsrat der Sanacorp, für seine besonderen Verdienste um die Apothekergenossenschaft vom Aufsichtsrat mit der Hermann-Gubitz Medaille geehrt. Im Rahmen von turnusmäßig anstehenden Neuwahlen bestätigte die Vertreterversammlung die beiden Aufsichtsräte und Apotheker Dr. Thomas Ullrich, Freiberg, und Dr. Jan-Henning Keller, Mainz, mit großer Mehrheit in ihren Ämtern. Für Holger Iven, der aus Altersgründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stand, wurde Dr. Lawrence Oshinowo, Hamburg, gewählt. Zu Ersatzvertretern wurden Christine Waibel, Augsburg, und Lars Hombach, Berlin, gewählt. Die nächste Vertreterversammlung der Sanacorp findet am Samstag, 16. Juni 2018, in München statt.

Die Sanacorp steht mit ihren Gesellschaften für einen im operativen Geschäft erzielten Jahresumsatz von 4,4 Mrd. Euro in 2016 und ist eines der größten apothekerbestimmten Pharma-Großhandelsunternehmen in Deutschland. Mit rund 3.000 Mitarbeitern in 16 Niederlassungen sorgt das Apothekerunternehmen dafür, dass ca. 8.000 Apotheken im gesamten Bundesgebiet rund um die Uhr sicher und zuverlässig mit Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten beliefert werden. An der Spitze der Unternehmensgruppe steht die Sanacorp eG Pharmazeutische Großhandlung und damit alle Mitglieder der Apothekergenossenschaft. Das Unternehmen setzt sich nachdrücklich für die Stärkung der inhabergeführten Individualapotheke in Deutschland ein.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Sanacorp eG Pharmazeutische Großhandlung
Semmelweisstr. 4
D-82152 Planegg
Tel.: 089/8581580
Fax: 089/85819580
www.sanacorp.de