Pressemitteilung - Planegg, den 13.05.2011

Sanacorp Pharmaholding AG: Quartalsfinanzbericht zum ersten Quartal 2011

Vorstand erwartet Beteiligungserträge in Höhe von T€ 9.650 / Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz verändert Rahmenbedingungen in Deutschland nachhaltig / Stabile Geschäftsentwicklung in Frankreich und Belgien

Die Sanacorp Pharmaholding AG (ISIN:DE0007163131) hat am heutigen Tag ihren Zwischenbericht für den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2011 veröffentlicht. Als reine Holdinggesellschaft orientiert sich das Ergebnis des Unternehmens nahezu vollständig an den vereinnahmten Beteiligungserträgen. Letztere fließen der Gesellschaft von der Sanastera S.p.A., einem deutsch-französischen Gemeinschaftsunternehmen, das operativen Pharmagroßhandel in Deutschland, Frankreich und Belgien betreibt, zu. Wie in den vergangenen Jahren wird die Ausschüttung der Sanastera S.p.A. erst im zweiten Quartal 2011 erfolgen. Demzufolge konnte die Sanacorp Pharmaholding AG in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2011 keine Beteiligungserträge vereinnahmen. In der Vermögens, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens haben sich daher seit dem letzten Bilanzstichtag keine signifikanten Veränderungen ergeben. Die Entwicklung der laufenden Kosten der Gesellschaft entsprach den Erwartungen des Vorstands.

Der Vorstand geht davon aus, dass der Sanacorp Pharmaholding AG im Laufe des zweiten Quartals 2011 Beteiligungserträge in Höhe von T€ 9.650 zufließen werden. Damit lägen die Beteiligungserträge in etwa auf dem Niveau des Vorjahres (T€ 9.950).

Das Inkrafttreten des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) hat die Rahmenbedingungen im Pharmagroßhandel in Deutschland nachhaltig verändert. Neben einer weiteren Belastung der Ertragslage von Pharmagroßhandel und Apotheken, führte es auch zu einer Abschwächung des Marktwachstums. Im Gegensatz zum deutschen Markt entwickelte sich das Geschäft in Frankreich und Belgien stabil. Infolge der auf diesen Märkten erzielten deutlichen Umsatzzuwächse stiegen die Umsatzerlöse des Sanastera-Konzerns im ersten Quartal 2011 auf T€ 1.804.532 (Vorjahr: T€ 1.797.509). Dieses Umsatzwachstum reichte jedoch nicht aus, um die Effekte des AMNOG in Deutschland vollständig zu kompensieren. Demzufolge entwickelte sich das Ergebnis vor Steuern des Sanastera-Konzerns im Vergleich zur Vorjahresperiode (T€ 12.997) rückläufig und betrug T€ 8.345.

Planegg, den 13. Mai 2011
Sanacorp Pharmaholding AG
Der Vorstand

Der vollständige Dreimonatsbericht kann bei der Gesellschaft angefordert werden.